Service & Wartung Ihrer Spindel

Die fachkundige Spindelwartung sowie ständige Pflege der Motorspindel tragen dazu bei, eine hohe Betriebsleistung zu erzielen und durch die höhere Zuverlässigkeit Ihre Instandhaltungskosten zu senken.

Die richtige Spindelreinigung

Halten Sie das Spindelgehäuse, den Lüfter und die Leitungen frei von Staub und Schmutz. Achten Sie bei der Spindelreinigung auf die Sauberkeit des Spannsystems und reinigen Sie den Werkzeugkegel, die Spannzangenzwischenräume, den Schaft sowie die Werkzeugaufnahmen mit Reinigungsalkohol. Danach sollten Sie die gereinigten Teile mit einem Korrosionsschutz leicht benetzen.

Auch die Schneidwerkzeuge sollten frei von Schmutz sein und nicht mit Schmiermitteln oder Ölen in Berührung kommen. Sollten Sie dieses nicht beachten, kann das zu einer Dezentrierung und Unwucht des Werkzeugs führen. Dieses kann eine unsaubere Bearbeitung zur Folge haben.

Gerne stellen wir Ihnen einen Servicekoffer zusammen, der Sie bei der Wartung Ihrer Motorspindeln unterstützt.

Lagerung der Motorspindel

Bei eingelagerten sowie neuen Motorspindeln sind folgende Punkte zu beachten:

1.Der Lagerort muss trocken, staub- und schmutzfrei sein.
2.Die Temperatur am Lagerort sollte zwischen 10 °C und 25 °C liegen und nicht schwanken.
3.Die Spindel ist während der Lagerung stoßfrei und in einer sicheren Verpackung aufzubewahren.
4.Die Spindel sollte mindestens alle zwei Monate betrieben werden, um einem Defekt an der Lagerung vorzubeugen.
5.Die Spindel darf nach der Lagerung erst nach erfolgtem „Einlaufen“ mit der vollen Nenndrehzahl angetrieben werden.

Inbetriebnahme Ihrer Motorspindel

Um eine optimale Inbetriebnahme durchzuführen, muss die Spindel wie unten beschrieben in Betrieb genommen werden, um die Betriebstemperatur langsam zu erreichen. Dadurch wird das Schmiermittel zur Kugellagerschmierung wieder optimal in den Lagern verteilt und temperiert.

Dieses „Einlaufen“ stellt maximale Betriebssicherheit und Lebenserwartung der Kugellager sicher.

Hinweis:

Die Qualität des Lagerortes und die Umgebungseinflüsse können nachteilige Auswirkungen auf den Zustand des Schmierfettes haben. Das heißt: Bei langen Lagerzeiten (über ein Jahr) können die Umgebungseinflüsse (z. B. Luftfeuchtigkeit, Temperatur u. Ä.) Veränderungen der Schmiereigenschaften des Fettes bewirken.

Inbetriebnahme

    • Lassen Sie die Spindel immer mit einem Werkzeug einlaufen.
    • Prüfen Sie bei Erst- bzw. Wiederinbetriebnahme, speziell bei Werkzeugspannsystemen mit hydraulischem Spannsystem, immer die Einstellmaße von HSK oder Steilkegel.
    • Bauen Sie die Spindel immer laut Betriebs- und Bedienungsanleitung ein und führen Sie den Testlauf durch.
    • Verwenden Sie beim Ein- und Ausbau immer ordnungsgemäße Demontage- und Montagewerkzeuge. Achten Sie bei Montagevorrichtungen auf die erforderlichen max. Drehmomente und Anzugskräfte der Schraub- und Klemmverbindungen.
    • Spindeln sind Präzisionsgeräte! Schützen Sie Ihre Spindeln beim Einbau vor Stößen und mechanischen Beschädigungen, besonders im Bereich des Spannsystems und im Bereich der Zuführungen (Strom, Kühlung, Luft, Sensorik etc.).
    • Prüfen Sie während des Betriebes regelmäßig die Einzugskraft und achten Sie auf die Sauberkeit des Spannsystems.
    • Verwenden Sie immer gewuchtete Präzisionswerkzeuge und gewuchtete HSK/ISO Werkzeugaufnahmen (< G2) – achten Sie beim Betrieb auf die maximalen Werkzeuglängen laut der länderspezifischen Arbeitssicherheitsvorschriften!
    • Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Werkzeuge und Werkzeugaufnahmen auf etwaige Beschädigungen, Ausbrüche etc.
    • Kontrollieren Sie bei flüssigkeitsgekühlten Spindeln immer den Durchfluss und die Durchflussmenge des Kühlmediums. Wechseln und ersetzen Sie regelmäßig Ihre alte Kühlflüssigkeit nach den Vorgaben des Maschinenherstellers.
    • Achten Sie bei Sperrluft, Ölluft und Ölnebel immer auf die vorgeschriebenen Einstellwerte laut Ihrer Bedienungsanleitung und kontrollieren Sie diese regelmäßig.

Ebenso ausschlaggebend für eine lange Lebensdauer Ihrer Spindel sind der ordnungsgemäße Einbau und Betrieb laut Spindeldokumentation. Wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns – wir helfen Ihnen weiter!

PDS

Markenübergreifender Spindelservice und Herstellung von Motorspindeln. Für jeden Anwendungsfall die passende Spindel.

PDS GmbH Deutschland

Tichelbrink 68, 32584 Löhne, Deutschland

E-Mail

info@PDSspindeln.de

Festnetz

0573 1744 889-0

 

PDS GMBH DEUTSCHLAND
Zentrale: +49 (0) 57 31 / 74 48 89-0
Fax: +49 (0) 57 31 / 74 48 89-20
E-Mail: info@pdsspindeln.de

PDS LLC USA
Zentrale: (704) 922-1206
Fax: (704) 922-1217
E-Mail: spindles@pdsspindles.com
Web: www.pdsspindles.com